23.04.2019 / Communiqués / /

Volksinitiative Biodiversität Thurgau

Im Parteiprogramm der CVP von 2014 steht unter „Unsere Positionen für das Erfolgsmodell Schweiz“:
Umwelt und natürliche Ressourcen schützen: für mehr Lebensqualität
Grundsatz: Wirtschaftswachstum muss in Einklang mit der Umwelt stehen. Wir setzen in unserer Umweltpolitik auf Anreize, wie das Verursacherprinzip und Lenkungsabgaben – nicht auf Verbote. Wir garantieren eine sichere und erneuerbare Energieversorgung.

19. Wir setzen uns für den Schutz der Natur (Gewässer, Wälder, Landschaft, Flora und Fauna) und den Erhalt der Biodiversität ein.

Die Biodiversität in der Schweiz geht seit Mitte des 19. Jahrhunderts, verstärkt seit Mitte des 20. Jahrhunderts zurück.
Der Biodiversitätsschwund beeinträchtigt die Robustheit der Ökosysteme und gefährdet damit langfristig die wirtschaftliche Entwicklung und unsere Lebensqualität.

Die Volksinitiative «Biodiversität Thurgau» stärkt und fördert die Arten- und Lebensraum-Vielfalt im Thurgau. Sie verlangt

  1. die Entwicklung einer kantonalen Biodiversitätsstrategie und
  2. jährlich zusätzliche drei bis fünf Millionen Franken für Naturschutzmassnahmen.

weitere Informationen hier: www.biodiversitaet-thurgau.ch

Sie lancieren die Volksinitiative (v.l.n.r.): Guido Leutenegger, Kreuzlingen; Kurt Egger, Grüne; Christoph Maurer, Fischereiverband; Gabriele Aebli, WWF; Gaby Zimmermann, Kommission Kirche und Umwelt; Dominik Diezi, CVP; Wolfgang Ackerknecht, EVP; Stefan Leuthold, glp; Toni Kappeler, Pro Natura; Beat Leuch, Birdlife; Peter Schweizer, Bio Ostschweiz.