15.01.2020 / Communiqués / /

CVP nimmt die Sorgen ernst

Am vergangenen Samstag hat die CVP des Bezirks Frauenfeld den Wahlkampf 2020 eröffnet. Mit ihrem Wahlkampfmaskottchen, dem Sorgenfresser, zeigt die Partei auf, dass sie die Sorgen der Bevölkerung ernst nimmt und in ihre politische Arbeit einfliessen lässt. Das beste Beispiel dafür ist die nationale Initiative Kostenbremse im Gesundheitswesen, welche in den kommenden Wochen eingereicht werden soll. Gemäss CS-Sorgenbarometer vom Dezember 2019 stehen die steigenden Krankenkassenprämien an zweiter Stelle der Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer. Die Top-Sorge ist allerdings die Angst um die AHV und Altersvorsorge, auch dies ein Kernthema der CVP.

In Diessenhofen, Frauenfeld und Steckborn präsentierten die Grossratskandidatinnen und –kandidaten das Wahlkampfmaskottchen, welches auch auf den Wahlplakaten zu sehen sein wird. So wurde auch ein möglichst treffender und origineller Name für das Maskottchen gesucht. Ein Gutschein für einen Wellnesstag für zwei Personen motivierte viele findige Köpfe zur Teilnahme am Wettbewerb. Schliesslich hatte eine dreiköpfige Jury die schwierige Aufgabe, den besten Namen zu prämieren. So konnte eine glückliche Gewinnerin aus Steckborn ermittelt werden, die für den Sorgenfresser den Namen „Nimmersatt“ vorgeschlagen hatte. Die Botschaft ist klar: Die CVP wird nicht müde, die Sorgen der Wählerinnen und Wähler mit ihrer politischen Arbeit zu dezimieren.

Bei ihren weiteren Standaktionen wird die Partei der Thurgauer Bevölkerung auf den Zahn fühlen und den CVP-Sorgenbarometer lancieren.