24.02.2020 / Communiqués / /

Die CVP nimmt sich den Sorgen der Bevölkerung an

Am vergangenen Samstagmorgen präsentierten sich nochmals einige CVP-Grossratskandidatinnen und -kandidaten an einer weiteren Standaktion bei der Entsorgungsstelle an der Schulstrasse in Diessenhofen. Viele gute Gespräche wurden geführt und dabei auch die grössten Sorgen der Bevölkerung abgeholt. Diese Sorgen konnten in Form von farbigen Holzperlen dem CVP-Sorgenfresser «Nimmersatt» in den Schlund geworfen werden. Die CVP-Politikerinnen und Politiker nehmen die Sorgen der Bevölkerung ernst und lassen diese in ihre politische Arbeit einfliessen. Das beste Beispiel dafür ist die nationale Initiative Kostenbremse im Gesundheitswesen, welche in den kommenden Wochen eingereicht werden soll. Gemäss CS-Sorgenbarometer vom Dezember 2019 stehen die steigenden Krankenkassenprämien an zweiter Stelle der Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer. Die Top-Sorge ist allerdings die Angst um die AHV und Altersvorsorge, auch dies Kernthemen der CVP. Die Botschaft ist klar: Die CVP wird nicht müde, die Sorgen der Wählerinnen und Wähler mit ihrer politischen Arbeit zu dezimieren. An ihrer letzten Standaktion vom 7. März in Frauenfeld wird CVP-Nationalrat Christian Lohr der Thurgauer Bevölkerung das Schlussergebnis des CVP Bezirk Frauenfeld Sorgenbarometers präsentieren.

von links: Christoph Regli, Marlise Bänziger, Patrick Siegenthaler, Maja Bodenmann, August Keller, Heinz Bogo